MUHRAQA

Discalced Carmelite Monastery in Muhraqa - Israel

Home

Muhraka | Karmel - StÄtte des Elia |

Visitor's informations

Opening hours every day 9.00-17.00
(9am-5pm)


We are closed on Christmas, 1 of January, Kippur Day, Good Friday, Holy Saturday and Easter Sunday

Please, contact us for more informations.

Welcome

Dear Visitors,

Welcome to Muhraqa.org
We hope that throw this website you will come to know this Holy place that is visited by jews, christians, muslims and druzes. We are open to your suggestions and comments. Please write to:
muhraka2000@hotmail.com

 

Contact:



MAP of MUHRAQA

MUHRAKA

   Muhraka, bekannt als die Opferstätte des Propheten Elias, liegt im Nordosten des Kar-melgebirges (482 m) zwischen Haifa (27 km) und Megiddo (13 km) und bietet einen schönen Ausblick auf die Jesreel-Ebene.

   Im 1. Königsbuch, Kap. 18,19-40, wird uns das hier Geschehene dramatisch berichtet Isebel, die Tochter des Königs von Tyrus, Gattin des Achab, förderte den Kult des Baal im Nordreich. Elias erhob sich gegen Isebel und Achab, um den Abfall des Volkes von Jahwe zu verhindern. Er veranlasste Achab, das Volk und die Baalspropheten auf dem Berg Karmel zu versammeln.
   Nachdem es den Propheten des Baal nicht gelang, Feuer auf ihren Altar herabzubeschwören, "stellte Elias den Altar Jahwes, der zerstört war, wieder her, und zwar nahm er 12 Steine ..." Als das Volk erkannte: "Jahwe ist Gott, Jahwe ist Gott!", ließ Elias die Propheten Baals "ergreifen und zum Bach Kischon hinabschaffen und dort ab schlachten".
   Aus diesem Vers ersehen wir, dass das Opfer auf dieser Felsenterrasse stattfand. Nur von hier aus kann man zum Kischon hinunter, im weiteren Verlauf ist der Karmel bis Haifa ein Steilhang.
   Auch in der jüdischen Tradition gilt Muhraka als Ort des Geschehens. Rabbi Benjamin von Tudela (um 1165) erwähnt die Stelle des Eliasaltars auf dem Berg Karmel. Rabbi Jakob von Paris besuchte diesen Platz. Beide berichten über die Existenz eines antiken jüdischen Denkmals aus 12 Steinen, das den Altar des Elias versinnbildlichte.
   Viele Pilger, und auch die Karmeliter, bestätigen bis zum Beginn des 17. Jahrhunderts diese Tatsache. Die 12 Steine verschwanden zwischen 1770 und 1850.
   Die heutige Kapelle steht auf dem Platz einer früheren, die aus großen, behauenen Steinen erbaut war. Jakob von Paris (1228) berichtet, dass einheimische Wallfahrer die-ses Heiligtum besuchten und dort Lichter zu Ehren des Elias anzündeten.
   Das Gebäude stammte wahrscheinlich aus der Zeit vor den Kreuzfahrern. Es zerfiel und wurde 1883 in der heutigen Form wieder erbaut. Der Platz ist Eigentum der Karmeliter. Die Kapelle wurde renoviert und in ihr ein Altar aus 12 Steinen errichtet. Die Wände zieren Keramiktafeln mit dem biblischen Text in den Landessprachen hebräisch und arabisch.
   Am Abhang, der zur Hauptstraße hinunterführt, liegt Bir el Mansoura, ein Brunnen, aus dem vielleicht das Wasser für das Opfer geschöpft wurde.
   500 m nördlich von Muhraka liegt Chirbet el Dawab, Ruinen aus byzantinischer Zeit. 3 km westlich befinden sich die Ruinen von Sumaka, einer größeren jüdischen Niederlassung aus der gleichen Zeit. Es ist möglich, dass sich hier, nahe dem Opferplatz des Elias, Juden in der Zeit der Mischna (100 v.Chr. -200 n.Chr.) niedergelassen haben.